Multimediales Bildungspaket für spannenden und praxisnahen Geographieunterricht

Josha Frey (Mitglied des Landtags, Die Grünen) und Michael Knobel (Geschäftsführer der Knobel Bau-Gruppe) übergeben GeoKoffer an die  Evangelische Schule Lörrach e. V. 

Wie kann man Schulunterricht interessant und lebensnah gestalten? Eine Frage, die Lehrer jeglicher Schulformen täglich neu beantworten müssen. Zumindest im Geographieunterricht steht ihnen seit wenigen Jahren ein einzigartiges Hilfsmittel zur Verfügung: der GeoKoffer. Er wurde entwickelt auf Initiative des Industrieverbandes Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. (ISTE). Viele Schulen im Ländle hätten gerne einen solchen Koffer – die Freie Evangelische Lörrach kann sich jetzt über ein Exemplar freuen. Übergeben wurde es vom Landtagsabgeordneten Josha Frey von Bündnis 90/Grüne und Michael Knobel, Geschäftsführer der Knobel Bau-Gruppe in Hartheim.

Es war ein ungewöhnlicher Besuch, den die Klasse 7 da zu früher Stunde empfing. Aber er sollte sich lohnen: Immerhin kamen die Gäste nicht mit leeren Händen. Der GeoKoffer, den Michael Knobel im Gepäck hatte und der Schule spendete, enthält neben 14 Handstücken der typischen Gesteine Baden-Württembergs einiges an Informationsmaterial, was den Geographie-Unterricht künftig deutlich sinnlicher und praxisnäher werden lässt. Das Unternehmen hatte den Lörracher Landtagsabgeordneten Josha Frey um seine Anwesenheit gebeten.

 "Das ist Geologie zum anfassen, das hätte mir auch Spaß gemacht" stellte die Politiker bei der Übergabe fest. "Mit seiner Initiative bringt der ISTE das Thema „Rohstoffe“ in die Schule und trägt so dazu bei, dass den Schülerinnen und Schüler ganz praktisch die Bedeutung von Rohstoffen näher gebracht wird."

Ressourcengewinnung und Ressourcenschonung seien wichtige Zukunftsaufgaben, welche im Unterricht mit dem GeoKoffer zu Sprache kommen. Darauf wies Michael Knobel hin, dessen Unternehmen diesen rund 700 € teuren Koffer finanziert hatte. Der GeoKoffer führe Schüler frühzeitig an Themen wie „globale Verantwortung“ oder „nachhaltiger Umgang mit Gütern des täglichen Bedarfs“ heran, sagte er: „Bodenschätze liegen bei uns vor der Haustür. Wir müssen sie nur zu schätzen wissen und pfleglich mit ihnen umgehen.“ 

ISTE-Hauptgeschäftsführer Thomas Beißwenger, der eigens aus Stuttgart angereist war um an der Übergabe teilzunehmen, legte Wert darauf, möglichst kurze Transportwege für die benötigten mineralischen Rohstoffe wie Sand, Kies und Steine zu haben. „Das schont das Klima, denn je weniger Energie aufgewendet wird, desto besser. Auf diese Rohstoffe werden wir auch in Zukunft nicht verzichten können, nicht nur zum Bau von Häusern und von Straßen.“ Wofür man alles mineralische Rohstoffe braucht, erführen die Schüler im einzelnen über die im GeoKoffer enthaltenen Dokumentationen, so Beißwenger.

Michael Basler, Geschäftsführer der Freien Evangelischen Schule und Wolfgang Zschämisch, Schulleiter war von der Aktion ebenso begeistert, wie Lehrkraft und stellvertretender Leiter der Realschule Axel Kriechbaum und ganz besonders die Schülerinnen und Schüler. Was sicher auch daran gelegen mag, dass Michael Knobel auch eine kleine, rote Badeente an alle Schüler verteilte.

   

Fakten zum GeoKoffer 

Das multimediale Bildungspaket hat der ISTE in Kooperation mit der Umweltakademie Baden-Württemberg, dem Landesverband der Schulgeographen, dem Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau sowie den Pädagogischen Hochschulen im Land in dreijähriger Arbeit entwickelt. Der GeoKoffer soll das Interesse der Schüler an geologischen Themen und den interdisziplinären Unterricht fördern. 

Der GeoKoffer, in dessen Entwicklung 70 000 Euro investiert wurden, soll Lehrer dabei unterstützen, Themen rund um die Erdgeschichte spannend und praxisnah zu vermitteln. Ob Kontinentaldrift, Vulkanismus oder die Entstehung des schwäbischen Schichtstufenlandes - tektonische Phänomene haben über Jahrmillionen hinweg die Landschaft im Südwesten geprägt und Gesteinsarten, wie Gneis, Granit, Posidonienschiefer, Porphyr, Muschel- oder Jurakalk hervorgebracht. Für die meisten Schüler ist Geologie abstrakt und wenig greifbar. Das soll sich mit dem GeoKoffer ändern.

 Es handelt sich um ein multimediales Lehrmittel, das die 14 wichtigsten Bausteine des Landes Baden-Württemberg zum Anfassen und Experimentieren enthält. Neben diesen handgeschliffenen, faustgroßen Gesteinstücken beinhaltet der GeoKoffer auch 33 laminierte Informationskarten für die Gruppenarbeit und einen USB-Stick, auf dem Präsentationen, Arbeitspapiere, Fotos und Filme gespeichert sind. Mit ihnen können die Schüler hinter die Kulissen von Steinbrüchen, Kies- und Sandgruben blicken. Dabei erfahren sie nicht nur, wie die Gesteine im Koffer vor Urzeiten entstanden sind, sondern wie sie gewonnen, weiterverarbeitet und als Baustoff oder in zahlreichen industriellen Anwendungen, wie der Papier-, Glas-, Stahl- oder Lebensmittelherstellung, zum Einsatz kommen. Häufig fragen Schüler: "Warum muss ich das für mein späteres Leben wissen?". Darauf gibt der GeoKoffer mit seinem hohen Praxis- und Alltagsbezug eine überzeugende Antwort. Denn schon morgens, beim Zähneputzen sind Steine im Spiel, die sich als Kalkmehl in der Zahnpasta befinden.